Umarbeitung und Modifizierung von Produkten

Weswegen entwerfen die Unternehmungen so oft neue Produkte, sei es als Marktnovität oder als Firmensnovität und das in unaufhörlich schnellerem Takt.

Grundsätzlich lassen sich dazu folgende Gründe ins Feld führen:

•    Der flotte Fortschritt in Forschung und Technologie bringt neue Schöpfungen bzw. beachtliche technische Optimierungen.

•    Die Erfüllung der Abnehmerwünsche vermöge der technischen Steigerung zieht ständig neue Bedürfnisse nach sich; z. B. haben artifizielle Fasern neuartige Spezialwaschpulver unentbehrlich gemacht und die Veränderung der Trommelwaschvollautomaten braucht schaumbremsende Waschmittel.

•    Die Mode ist ein weiterer Beweggrund für das Auftreten respektive die Transition von Bedürfnissen. Die Intervalle, in denen Neues entboten wird, werden stets kürzer, und stets neue Konsumgutgruppen werden in die Sektion des Schicken hineingezogen.

•    Die vermehrte Beweglichkeit der Leute (beispielsweise Urlaubsreisen in die Ferne) bringt neue Bedarfe mit sich.

•    Die Annoncen weckt stets neue Verbraucherwünsche, besonders jene, die unterschwellig und im Zuge dessen dem Abnehmer noch gar keineswegs bewußt waren.

•    Wünsche nach neuen Produkten werden durch Sättigungserscheinungen hervorgerufen .

Solche Gründe kommen jedoch ausschließlich zum Tragen, falls zur Befriedigung der aufgerüttelten Bedürfnisse im Übrigen die brauchbare Kaufkraft addiert werden mag, angesichts dessen hinterher am Markt ferner de facto eine wirtschaftliche Nachfrage nach den neuen Fabrikaten wirksam wird, abschließend: Bedürfnis + Kaufkraft = Nachfrage

Damit wird die kletternde Kaufkraft zur Quelle einer dauernden Erzeugnis-Neueinführung anhand der Erzeuger.

Produktumarbeitung (Relaunch)

Nebst der Artikelinnovation stellt die Artikelmodifizierung den zweiten großen Abstimmungs komplex innert der Handelsgutpolitik dar. Wenngleich bei der Artikelinnovation ein zusätzliches neues Erzeugnis ins Programm aufgenommen wird, besagt Artikelvariation, dass man ein existentes Erzeugnis in bestimmten Attributen verändert. Vermittels dieser Veränderung (= Modifizierung) soll das Fabrikat gewissermaßen erneuert werden, um damit seine Zeitspanne zu prolongieren. Praktisch wird diese erzeugnispolitische Aktivität demnach mit 'Produkterneuerung' oder des Öfteren als 'Relaunch' (engl.: wieder anwerfen) tituliert.