Marketingstrategie

Produktpolitik inkludiert alle Entscheidungen, die in direkte Wechselbeziehung mit dem einzelnen Produkt getroffen werden und darauf gezielt sind,

neue Produkte zu realisieren und im Markt einzuführen (Produktinnovation), derzeit im Markt etablierte Produkte zu wandeln (Produktmodifikation) wie auch 'alte' Produkte aus dem Programm herauszunehmen (Produkteliminierung) (Meffert).

Entscheidungen über Produkte und Produktionsprogramme sind den marketingpolitischen Prämissenentscheidungen angeschlossen. Sie müssen anfangs aller Reflexionen für die ideale Marketingstrategie stehen.

Ein entscheidender Nutzeffekt des Mittels Produktpolitik besteht darin, daß neue oder berichtigte Produkte für eine unbestimmte Zeitdauer einen Vorsprung vor dem Mitbewerb absichern.
 
Im Zusammenhang mit dem Marketing-Mix ist die Produktpolitik keineswegs denn ein technisches, statt dessen als eine marktorientierte Angelegenheit zu wissen. Alleinig diejenigen Firmen werden ihre gesteckten Ziele erlangen, denen es gelingt, ihre Produkte zielstrebig auf die Bedürfnisse des Marktes einzurichten. Die Marktausrichtung in der Produktpolitik bildet die Basisstrebe für den Unternehmungserfolg. Dieses wird ebenso vornehmlich dadurch augenfällig, daß dieser Tage in vielen Organisationen die bedeutsamen Umsätze mit Produkten vollbracht werden, die vor zehn oder gar fünf Jahren noch  nicht im Produktionsprogramm waren. Nur vermöge einer rigide marktorientierten Produktpolitik wird den Unternehmen eine zeitgerechte Anpassung an die sich ständig schneller abändernden Marktverhältnisse gelingen.

Innert des vertriebpolitischen Instrumentariums nimmt die Produktpolitik eine zentrale Position ein. Im Endeffekt hängen u.a. die Weise der Preispolitik, die Formgebung des Vertriebsapparates, die spezifische Prägung der Werbung und Verkaufsförderung von der Weise des Produktes ab, für welche sie Gültigkeit haben. Alle diese marketingpolitischen Regsamkeiten sind immer produkt- bzw. sortimentsbezogen.

Produktpolitische Maßnahmen besorgen den Unternehmen ein sog. zeitlich begrenztes Monopol oder wenigstens nicht dauerhaft eine monopolvergleichbare Position mit guten Erfolgschancen.