Wettbewerbsprodukte und persönliches Benefit

Der persönliche Benefit als eine erreichbares Element des Zusatznutzens beinhaltet alle Erwartungen und Erwägungen, die das spezielle, subjektive Verhältnis des Käufers zu dem Fabrikat anbelangen.

Während etwa bei einem Auto der Grundnutzen im ' geschwinden Fortbewegungsmittel' gesehen werden mag, besteht der persönliche Zweck gegebenenfalls in der 'Freude am Fahren' oder in einer ausgeprägten Sicherheitsausrichtung.

Der soziologische Sinn, gleichfalls als Geltungs-, Image- oder Demonstrationszweck ubiquitär, entsteht aus den Relationen des einzelnen Menschen zur gesellschaftlichen Umwelt.

Diese Nutzeffektsart mag ebenso ein Agens zur Angleichung an andere, bewunderte Mitglieder der Gesellschaft als weiters ein Mittel zur Abhebung sein.

In unserem Produktbeispiel Automobil könnte der soziologische Benefit darin liegen, auf alle Fälle einen größeren und schnelleren Wagen als die Nachbarn oder die Mitarbeiter zu fahren.
 
Der Grundnutzeffekt eines Produktes basiert auf den unbefangen-technischen Gebrauchseigenschaften (= Produktbeschaffenheit).

Die Gestaltungsmöglichkeiten des Produktäußeren sind als Verkörperung des Zusatznutzens anzusehen.

Der Zusatznutzen bietet marketingtechnisch die beste Verfahrensweise, um eine positive Entfernung gegenüber Wettbewerbsprodukten zu erreichen.

Produkte gewähren eine Differentiation betreffend der Vorbedingung Verwendungszweck in die beiden Gruppen 'Konsumggüter' und 'Produktivgüter'.

Innerhalb dieser beiden Fabrikatgruppen bringt die Segmentierung nach dem Kriterium Nutzungsdauer noch die Unterscheidung in 'Verbrauchsgut' und 'Gebrauchsgut' bzw. 'Herstellungsgut' und ' Investmentgut'.

Die Brand als sog. 'Merkzeichen' für ein Fabrikat stellt ein bedeutsames Kommunikationsagens zwischen dem Erzeuger und dem Konsumenten bzw. Verwender dar.

In der Advertisement bildet sie eine Konstante, welche sich in das Gedächtnis des Verbrauchers einprägen soll.

Die Marke dient zur Identifikation eines Produktes und soll eine klare Differenzierung vis-à-vis Wettbewerbsprodukten erlauben.