Die Produkt-Neustart-Schritte

Neustart - Schritte sind konstant dann für ein Produkt angezeigt, sobald seine Umsätze stagnieren oder überhaupt sinken. Wie erwartet werden derartige Reanimationssaktionen bloß dann brauchbar sein, falls das Fabrikat noch reale Lebensmöglichkeiten besitzt.

Dieses führt zu der Fragestellung nach dem Lebensalter des Produktes. Eine Antwort hierauf läßt sich mithilfe der Life-Cycle-Untersuchung aufspüren, in deren Kern die Theorie über den Handelsgut-Lebenszyklus steht.

Der Handelsgut-Lebenszyklus als Ausgangspunkt für Neustart-Kampagnen

Der Lebenszyklus stellt ein verallgemeinerndes Muster der Umsatzentwicklung eines Artikels dar. Er gründet auf der bei vielen Erzeugnissen erfahrungsgemäß bestätigten Vermutung, daß der chronometrische Umsatzverlauf für ein Elaborat einer bestimmten Gesetzmäßigkeit unterliegt.

Man teilt demnach die Lebensdauer eines Produktees in die fünf Entwicklungsabschnitte ein: Einführung, Fortentwicklung, Reife, Saturation und Abnahme.

Es empfiehlt sich zum Zwecke einer besseren Signifikanz, abgesehen von dem absoluten Umsatzvolumen obendrein die Umsatzentwicklungsrate (= Grenzumsatz) und die Profit/Loss-Grafik im Lebenszyklus zu veranschaulichen.

Einführungsentwicklungsstufe

Bei der Umsetzung im Markt stößt das neue Fabrikat bei den etwaigen Kunden auf eine nur verhaltene Kaufwilligkeit. Nur rezeptive und neuerungsbereitwillige Konsumenten — die so benannten Verbrauchspioniere — werden sich anfangs zu einem Erwerb entschließen mögen.

Die Preiselastizität der Nachfrage ist in solcher Phase sehr klein. Für die verhältnismäßig kleine Zahl der Erstabnehmer kann oft ein höherer Preis in puncto seines Vorführungseffektes das neue Fabrikat noch verlockender machen.

Der nach wie vor geringe Bekanntheitsgrad des Produktes und der vorerst hohe Kaufantagonismus auf Abnehmerkreisseite beanspruchen massive Marketingausgaben (Einführungswerbung, präzisee Sales Promotion-Kampagnen, Aufbau bzw. Ausdehnung der Verkaufsorganisation und vergleichbares mehr), welche unter dem Blickwinkel der Erfolgsrechnung zu Anfang Defizite bedeuten.