Ausführlicher Aktionsplan in der Marketingkontrolle

Plan implementierung und Planüberprüfung (Marketingkontrolle)

Für die Implementierung des Marketingplans ist das Konzipieren eines ausführlichen Aktionsplans nötig.

Dieser umschließt alle notwendigen Einzeltätigkeiten und soll gewährleisten, daß nichts der Koinzidenz überlassen wird, wie noch die jeweiligen Aktionen zielorientiert bleiben.

Gegenständlich ist im Aktionsplan zu bestimmen, wer, was, wo, wann zu tun hat. Ein gewichtiges Hilfsmittel für die Planausführung stellt die Netzplantechnik dar, auf die jedoch an anderer Position näher eingegangen werden soll.

Im Ablauf der Marketingplanung darf die Marketingkontrolle keinesfalls fehlen. Sie hat die Funktion, festzustellen, in welchem Quantum die jeweiligen Marketingziele erreicht werden konnten.

Grundsätzlich ist bei Synchron- und Ex-post-Kontrollen zu unterteilen. Bei der Simultankontrolle versucht man, entsprechend einer zielgesteuerten Führung, Planung und Kontrolle in Konformität zu bringen.

Zu dieser Aufgabe werden komplexe, über eine nachhaltige Zeitspanne sich streckende Entscheidungsabläufe in temporäre, überblickbare "Entwicklungsabschnitt-Entscheidungen" aufgespalten.

Für ebendiese Konstituensentscheidungen sind Sollwerte festzulegen, denen als nächstes die geeigneten Ergebnisse gegenübergestellt werden.

Eine derartige Kontrolle, die parallel zur Planimplementierung erfolgt, wird zur Verwaltungshilfe.

Vermittels der temporären Ermittlung von Soll/Ist-Diskrepanzen sind noch im fortlaufenden Planungsablauf aufgrund einer schnellen Rückkoppelung korrespondierende Plananpassungen schaffbar.

Die Simultankontrolle ist also mehr voraus als nach hinten gerichtet.

Die Ex-post-Kontrolle hat die Funktion, Informationen über die Gesamtauswirkungen von Marketingtätigkeiten auszugeben.

Sie stellt mithin eine abschließende Ergebniskontrolle dar, bei welcher definitiv manifestiert wird, in welchem Quantum die gesetzten Ziele erreicht wurden.

Zentral ist an diesem Punkt, daß bei jeder relevanten Soll/ Ist-Abweichung (Zielunter- und Zielüberschreitung) ermittelt wird, womit diese Fluktuation verursacht wurde (Abweichungsuntersuchung).

Ferner die Ex-post-Inspektion führt über einen Rückkoppelungsprozess zu Adaptationsmaßnahmen über Revisionsentscheidungen innert der langfristigen Marketingplanung.