Gepflegte Füße und bunte Nägel

Unsere Füße laufen mit uns so etwa fünf Millionen Schritte pro Jahr. Sowie Sandalen wiederum die Jahreszeit haben, wird es unabweisbar Zeit, sie zu belohnen - bspw. mit Fußpflege und  cooler Farbe.

Ein warmes Fußbad ist gewiss nicht nur erhebend, stattdessen bereitet es die Füße bestmöglich auf die Fußpflege vor. Damit die Haut beileibe nicht zu nachhaltig aufweicht, lediglich für ca. fünf Minuten baden.

Additive wie Meersalz wirken dekontaminierend, Teebaumöl hilft kontra Mikroben und Pfefferminze belebt.

Eine vortreffliche Anti-Tylositashandhabe ist eine pflegende Maske. Letztere fungiert noch deutlicher, falls man die Füße unterdies in kleine Kunststoffsackerl reinsteckt und ein warmes Handtuch herum wickelt.

Da die Haut an den Füßen schwach Fett fabriziert, neigt sie mild zu Trockenheit. Intensive Erhaltung mit Substanzen wie Sheabutter oder Pflanzenölen stützt. Am Abend dick einkremen und Socken darüber ziehen, dann kann sich die Haut über Nacht wiederherstellen.

Fußsprays mit Deowirkung umschiffen Schwitzen. Am besten am Morgen nach dem Abduschen aufsprühen.

Ein Tabuthema, indessen unerlässlich: Schwiele. Kratzige Stellen werden mit einer charakteristischen Hornhautfeile ausradiert. Darüber hinaus pflegen Abschälungen und typische Artikel mit Urea oder Milchsäure.
 
Womit die Nägel gestutzt werden, ist eine persönliche Vorliebe. Sofern sie sehr taff sind, dienen dazu vorteilhafterweise typische Werkzeuge.

Die bestmögliche Fasson für die Fußnägel ist ein leichter Mondsichel. Rücksichtsvoll ist es, die Nägel alleinig in eine Richtung zu feilen. Unebene Oberflächen ansonsten mit einer Polierfeile schmirgeln.

Um ein nicht willkommenes Tingieren der Nägel zu umgehen und die knalligen Sommerlacke zu stärken, sind weiße Unterlacke, die parallel feine Rillen nachfüllen, bestmöglich.

Acrylgel und gesonderte Gellacke bleiben länger als üblicher Lack und zerplatzen ebenfalls in engen Schuhen durchaus nicht ab.