Ziele des Produkt-Manager

Ziele und Funktionalitäten des Produkt-Managers

Der Produkt-Manager ist als Schaltstelle im Marketinghergang zu betrachten, und zwar in relation zu den ihm anvertrauten Produkten. Als „Produktkapazität" hat er dazu alle Vitalität in der Firma adäquat den charakteristischen Markterfordernissen des Fabrikates zu konzentrieren. Neben dieser Grundzielsetzung werden mit der Verwendung von Produkt-Managern im einzelnen nachkommende Ziele verfolgt:

Entwicklung des Fabrikat-Marketing
Systematisierung des Produktevolutionsablaufes
Marktstimmige Unterstützung der vorliegenden Produkte, also andauernde Anpassung des Angebots an die sich abwandelnden Nutzenvorstellungen und Verbrauchsgepflogenheiten der Kundschaft
Optimale Inanspruchnahme des Marketing-Mix


Übermittlung des Marketing-Denkens in jedwede betroffenen Betriebsabteilungen
Zunahme der Kosten- und Gewinnerkenntnis in den Funktionsbereichen (z. B. im Sales)
Bessere Zeiteinteilung aller erzeugnisbetroffenen Betriebsamkeiten
Erstellung eines Informationszentrums in verhältnis zu bestimmten Fabrikatgruppen
Exkulpation des Top-Führungskräfteteams.

Zur Erreichung der mit seiner Verwendung gekoppelten Ziele muß der Produkt-Manager folgende gesonderten Methoden erfüllen:

Planungsbesonderheit
Die planerische Arbeit stellt vermutlich den Großteil der Tätigkeiten des Erzeugnis-Managers dar. Den fassbaren Niederschlag seiner Planungsfunktion bildet der Marketing-Fabrikatplan, der eine eingehende Ziel- und Initiativenplanung für sein Fabrikat enthält.

Koordinationsrolle
Die Fabrikatziele lassen sich für den Erzeugnis-Manager einzig unter Teilhabe aller betrieblichen Funktionsbereiche erlangen. Eine harmonisierende Angleichung der einzelnen Geschäftigkeiten in Richtung Fabrikat (Erzeugnis-Marketing) stellt eine Voraussetzung für den angestrebten Handelsplatzerfolg dar. Abgesehen von dieser produktgeplanten Koordinierung der Aktionen muß der Produkt-Manager ebenfalls auf eine korrekte zeitliche Koordinierung der einzelnen Beschäftigungen achten; an diesem Punkt geht es um das richtige Timing für die Benutzung des produktbezogenen Marketing-Mix.