Bezeichnungsinhalt und Wesen des Marketing

Bezeichnungsinhalt und Wesen des Marketing

Zur Vergegenwärtigung der Marketing-Benennung ist es passend, vorerst den Umbruch im Markt darzustellen. Statthaft spricht man davon, daß  der Übergang vom Verkäufer- zum Käufermarkt als

die Anregung des Marketing geschätzt werden kann. Nach einer Beschreibung des Verkäufer- und Käufermarktes sind darauffolgend aus historischer Sichtweise drei Reifungsphasen von der Verarbeitungsorientierung über die Absatzsorientierung bis hin zur Marketingausrichtung aufzuzeigen.

Der Übergang in der Marktsituation

In der Nachkriegszeit war in unserem Nationalstaat die Marktbegebenheit von einem Rückstand an Nachfrage gekennzeichnet. In solcher Verkäufermarkt-Begebenheit repräsentierten die Geschäftsinhaber die stärkere Position am Markt im Unterschied zu Kommerz und Konsument. Die wesentlichste Schwierigkeit der Erzeuger lag zu dieser Zeit darin, die Leistungserzeugung möglichst schnell und rationell durchzuführen. Der Fokus des Unternehmensleiters richtete sich von daher auf den Erwerb der kärglichen Rohstoffe wie noch auf eine eilige Erweiterung der Fabrikationskapazität. Ausdruck des erheblichen Nachholbedarfs in der Nachkriegszeit waren die sog. Konsumptionswellen („Freß-", Bekleidungs-, Wohnungsusstattungs-, Motorisierungswelle usw.), die den Absatz der Fabrikate für die Fertiger sicherstellten.

Mitte bis gegen Ende der fünfziger Jahre - von Industriezweig zu Branche verschiedenartig — kam es zu einer Übereinstimmung von Angebot und Nachfrage. In allen hochgediehenen Volkswirtschaften zeigte sich besonders zeitnah die Tendenz, daß das Angebot eiliger zunahm als die Nachfrage. Es erfüllte sich folglich die die Transition vom Verkäufer- zum Käufermarkt, für den ein Angebotsnachholbedarf auffallend ist. Für die Fertiger bildete durchaus nicht mehr die Erzeugungskapazität, sondern die Nachfrage nach ihren Produkten den Stau für weitere Progression. Damit wurde es für die Unternehmensinhaber unumgänglich, sich lebhaft um die Gunst der Abnehmer zu mühen, indes sich diese untätig verhielten.

Die Gründe für den Wandel vom Absatzs zum Käufermarkt liegen sowohl auf der Angebots- als ebenfalls auf der Nachfrageseite.