Depot und Handelspapierkäufe

Mangelnder Geldfluß trotz Market Making forciert wird

Für reichlich viele Papieren platzieren Market Maker (Ausgeber oder ein Dritter) grundsätzlich zwar während der vollständigen Laufzeit täglich fortgesetzt An- und Verkaufskurse.

Er ist zu diesem Punkt gleichwohl keineswegs unweigerlich verpflichtet. Deshalb kann mangelnder Geldfluß außerdem in Märkten mit Market Making zu Tage treten. Es existiert danach das Wagnis, das Handelspapier nicht zu dem von Ihnen gewünschten Moment verkaufen zu können.

Mangelnder Geldfluß vermöge der Ausformulierung des Papiers oder der Handelsbräuche am Markt

Die Solvenz kann auch aus anderen Motiven limitiert sein. Bei Wertpapieren, welche auf den Namen des Eigentümers lauten, kann die Paraphrase zeitaufwändig sein.

Die usancebedingten Erfüllungszeitabschnitte vermögen mehrere Wochen ausmachen, so dass Ihnen, wenn Sie der Verkäufer der Wertpapiere sind, die Verkaufserlöse entsprechend spät zukommen.

Fallweise ist nach der Investition von Wertpapieren ein kurzfristiger Absatz nicht machbar. Haben Sie einen kurzzeitigen Solvenzbedarf, so müssen Sie etwaig eine Zwischenfinanzierung organisieren - mit dazugehörenden Aufwendungen.

Psychologisches Marktfährnis

Auf die allgemeine Kursentwicklung an der Wertpapierbörse walten oft konfuse Faktoren ein:

Stimmungen, Anschauungen und Gerüchte sind imstande eine bedeutende Kursreduktion in Gang setzen, dessen ungeachtet sich die Profitlage und die Zukunftsmöglichkeiten der Firmen bei weitem nicht widrig verändert haben müssen. Das psychologische Marktwagnis wirkt sich namentlich auf Aktien aus.

Wagnis bei kreditfinanzierten Handelspapierkäufen

Die Beleihung Ihres Wertpapierdepots ist eine Gelegenheit, wie Sie als Investor in Handelspapieren handlungsfähig und solvent bleiben können. Je nach Art des Handelspapiers kann das Depot in vielfältiger Höhe beliehen werden. Bei festverzinslich en Wertpapieren ist der Beleihungswert in der Regel höher wie bei Aktien.

Darlehenfinanzierte, spekulativ e Engagements sollten, selbst falls Sie sehr fährnisfreudig sind, einen bestimmten Teil der Erwerbung nicht überschreiten.

Alleinig so bleibt zugesichert, dass Sie Papiere nicht in ein Börsentief hinein absetzen müssen, weil Sie das Kapital brauchen oder die Börsenumstände unstet geworden sind.