Zero Bonds sind Obligationen

Nullkupon-Bonds (Zero Bonds)

Zero Bonds sind Obligationen, die nicht mit Zinskupons ausgestattet sind. Anstatt zyklischer Zinszahlungen stellt dieserfalls die Verschiedenheit zwischen

dem Tilgungskurs und dem Kaufpreis den Zinsgewinn bis zur Endfälligkeit dar. Der Finanzier erhält nach allem nur eine Zahlung: den Verkaufsgewinn bei einem zu frühen Verkauf oder den Tilgungsüberschuss bei Fälligkeit.

Im Allgemeinen werden Zero Bonds mit einem hohen Nachlass (Disagio) aufgelegt und im Tilgungszeitpunkt zum Kurs von 100 V. H. („zu pari") zurückgezahlt. In Abhängigkeit von Dauer, Kreditnehmerkreditwürdigkeit und Kapitalmarktzinsniveau liegt der Emissionskurs mehr oder weniger bezeichnend unter dem Tilgungskurs.

Für den Anleger zu bemerken ist: Zero Bonds bieten Ihnen einen singulären festen Erlös in der Zukunft - sowie  die Zero Bonds bis zu deren Rückzahlung gehalten werden. Der Profit wird steuerlich als Zinsüberschuss zum Fälligkeitsmoment gewertet. Sofern Sie Ihre Bonds in der Zwischenzeit veräußern, wird die Verschiedenheit zwischen Besorgungs- und Absatzskurs in die zwei Konstituenten Zinserlös und Aufwertung aufgeschlüsselt.

Zero Bonds können obendrein aus einer Sonderform festverzinslicher Anleihen hervortreten:

•Stripped Bonds: Stripped Bonds treten in Erscheinung, sofern Zinsgutscheine von der in der Anleihe verbrieften Hauptforderung separiert werden. Soweit die Hauptforderung oder isolierte Zinscoupons abgesondert gehandelt werden, handelt es sich um Papiere ohne durchgehenden Zinsertrag, die vom von der Grundidee her mit Null-Coupon-Anleihen analog sind.

Kombizins-Schuldverschreibungen und Step-Up-Bonds

Diese Anleiheformen ähneln in der Kalkulierbarkeit ihrer Zinserlöse einem festverzinslichen Papier: Sie bekommen als Geldgeber zwar keine über die gesamte Ablaufzeit durchgehende feste Verzinsung, die Zinserlöse stehen dagegen vorweg fest und ist keineswegs von der Entfaltung am Kapitalmarkt verbunden. Der Zinssatz dieser Bondn wird während der Laufzeit nach einem bei der Ausgabe determinierten Leitvorstellung geändert.

Kombizins-Bonds: Bei der Kombizins-Schuldverschreibung ist nach einigen kuponlosen Jahren für die übrigen Jahre der Dauer ein überdurchschnittlich hoher Zins vereinbart. Die Bond wird in der Regel zu pari begeben und abgegolten.